Imkerei Einsteiger: 5 Dinge die jeder Imker-Anfänger wissen sollte! Teil 1/5

Biene Honig Blume BestäubenMittlerweile hast Du vermutlich das Summen gehört und den Juli nannte man früher nicht umsonst den Honigmonat! Welchen besseren Zeitpunkt gibt es also, sich in der schönen Welt der Bienenzucht zu versuchen?!

Dieses einzigartige Hobby ist auf viele verschiedene Arten erfüllend – sei es der Umgang mit der freien Natur, die Ausübung eines zeitlosen Handwerks, das Auffüllen der Schränke mit dem eigenen Honig und vielleicht sogar dein Start zum eigenen Imkergewerbe.

Hier sind 5 grundlegende Fragen, die sich jeder Imker-Einsteiger stellen sollte, bevor es losgeht:

  1. Was macht einen guten Imker aus?
  2. Welche Ausrüstung ist für die Bienenzucht wichtig?
  3. Was kostet die Bienenzucht (Kosten & Zeitaufwand)?
  4. Wer ist wer in der Welt der Bienenstöcke und des Honigs?
  5. Soll die Bienenzucht als Hobby oder gewerblich aufgezogen werden?

In diesem Beitrag möchte ich dir die erste Frage beantworten.

Standort, Standort, Standort, Standort!

Ob man ein guter Imker wird, hängt von einer ganzen Reihe von Faktoren ab, in sehr hohem Maße natürlich vom Umfeld (sicher hilft auch die Neugierde und der starke Wunsch, sich mit den Bienen auseinanderzusetzen). Du lebst vielleicht nicht auf dem Land, sondern in der Stadt. Das stellt aber kein Problem dar, sondern ist nur eine kleine Herausforderung. Klima und Landschaft sind wichtige Faktoren, wenn es darum geht Honigbienen erfolgreich ein Zuhause zu bieten. Rein vom Klima her kann man Bienen fast überall halten, solange die Umgebung genügend blühende Blumen (u.a. auch im Herbst) bietet.

Was die Landschaft betrifft, ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass nur Leute die auf dem Land leben, erfolgreich Imkerei betreiben können (mit Nachbarn, die viel weiter als einen Steinwurf weit entfernt sind). In Wirklichkeit halten sich immer mehr Menschen aus der Stadt (auch mitten in der Großstadt) ihre Bienen und ernähren sie erfolgreich über Dach- oder Gemeinschaftsgärten.

Nachbarn und das liebe Gesetz

Die Gemeinden oder z. B. Landes-/Stadtverwaltungen, etc. können ein Mitspracherecht bei der Bienenzucht haben. Das heißt, es können bestimmte Regeln durchgesetzt werden (besonders davon abhängig, wo Du wohnst), um sicherzustellen, dass die Bienenzucht für alle Spaß, Sicherheit und Komfort bietet. So kann es zum Beispiel sein, dass bestimmteVerordnungen einen Zaun vorschreiben, um das Imkergebiet einzurahmen. Das zwingt die Bienen dazu beim Ausspähen ihrer Pollenquellen über ihn hinweg zu fliegen und so das Risiko vermieden wird, dass die unmittelbaren Nachbarn belästigt werden. Auch kann ein gewisser Mindestabstand zu den Grundstücksgrenzen vorgeschrieben sein (mehr Informationen finden sich auf den Seiten der jeweiligen Landesverbände. Eine Übersicht findest Du in folgendem Beitrag.

Und noch etwas… es ist immer gut, wenn man sich mit seinen Nachbarn gut stellt! Bevor Du deinen Bienenstock aufstellst, solltest Du deine Nachbarn informieren und entsprechend aufklären! Erläutere das geringe Risiko von Stichen und wie sanftmütig die hier lebenden Rassen sind. Versüßen kann man das seinen Nachbarn, indem man ihnen kostenlosen Honig anbietet!

Persönlichkeit

Und nicht zuletzt, wenn es darum geht festzustellen wer als Imker geeignet ist, kommt die Persönlichkeit ins Spiel. Ein wenig Interesse am geheimnisvollen Leben der Bienen hat sicherlich einen großen Anteil. Viele Imker schätzen auch die Zeit im Freien, sowie die leichte Handarbeit, die mit der Pflege der Bienen und Bienenstöcke das Jahr über einhergeht.

Wie bei jedem neuen Hobby hat man anfangs gewisse Vorbehalte. Der hautnahe Umgang mit den Bienen ist nicht jedermanns Sache. Aber ich wette, dass Leute, die weniger ängstlich auf die Bienen reagieren, den meisten Spaß als Imker haben werden!

Reagierst du auf Bienenstiche allergisch? Wenn ja, dann ist das eine sehr große und ernst zu nehmende Tatsache. Du solltest das Risiko sorgfältig abwägen. Bitte stelle dein neues Hobby nicht über deine Gesundheit!

Wenn Du dir nicht sicher bist, ob Du dich mit den Bienen wohl fühlst, solltest Du am besten mal deinem lokalen Imkerverein oder befreundeten Imkern einen Besuch abstatten. Lokale Imker, Hochschulen und Vereine bieten oft Imkerkurse an, in denen man herausfinden kann, wie man Bienen aufzieht – von halbtägigen Seminaren bis hin zu einer ganzen Reihe von Kursen wird einem viel angeboten.

Hilfreicher Tipp: Durch eine schnelle Suche bei Google solltest Du in der Lage sein, einen lokalen Imker/Imkerverein zu finden. Alternativ kann auch die örtliche Handelskammer Informationen zur Verfügung stellen.

Denkst du, die Imkerei ist etwas für dich?

Schau bald wieder bei mir vorbei – im nächsten Beitrag dreht sich alles um die die Imkerei-Ausrüstung, die unbedingt notwendig ist, wenn Du in dein neues Hobby starten möchtest!

Imkerei Einsteiger: 5 Dinge die jeder Imker-Anfänger wissen sollte! Teil 1/5
4.4 (88.89%) 18 votes

1 Gedanke zu “Imkerei Einsteiger: 5 Dinge die jeder Imker-Anfänger wissen sollte! Teil 1/5

Schreibe einen Kommentar